Aufgaben & Ziele

Unter dem Motto „Kooperation statt Konfrontation“, arbeiten Landwirtschaft und Wasserwirtschaft in Nordrhein-Westfalen seit 1989 gemeinsam am Schutz des Trinkwassers. Das Ziel ist die Sicherung der Trinkwasserversorgung bei gleichzeitiger Sicherung der Existenzfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe. Somit dient der Kooperative Wasserschutz zum einen der Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser und zum anderen der Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region. Aus diesem Grund wurde der Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden im Rhein-Sieg-Kreis (ALWB) am 5. Oktober 1989 von Vertretern der Land- und Wasserwirtschaft gegründet. Nach zunächst lockerem Zusammenschluss wurde auf der ersten Mitgliederversammlung am 15. November 1991 ein Vorstand gewählt und eine Satzung verabschiedet. Der ALWB wurde im Mai 1992 vom Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen als Kooperation anerkannt. Der Arbeitskreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, Böden und Gewässer zu schützen, die Auswirkungen der Landwirtschaft auf die Gewässer zu untersuchen und die umweltgerechte Landwirtschaft zu intensivieren. Mit über 300 Landwirten gestaltet der ALWB aktiv die gewässerschonende Landwirtschaft im Rhein-Sieg-Kreis.

Er verfolgt dabei folgende Ziele:

  • Information und Beratung der Landwirte, insbesondere in den Wasserschutzgebieten
  • Beobachtung und Auswertung der Auswirkungen der Landbewirtschaftung auf die Beschaffenheit des Grundwassers und der oberirdischen Gewässer
  • Pflanzenbedarfsgerechte Anwendung von Wirtschafts- und Mineraldüngern sowie Pflanzenschutzmitteln unter Berücksichtigung des Gewässerschutzes (gewässerschonende Landbewirtschaftung) und der Ökonomischen Interessen der Landwirtschaft
  • Umsetzung moderner gewässerschonender Bewirtschaftungsverfahren in die Praxis sowie Entwicklung von Strategien zum Gewässerschutz auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen
  • Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung ordnungsbehördlicher Verfahren
  • Umsetzung von landwirtschaftlichen Auflagen in Wasserschutzgebieten
  • Darstellung der landwirtschaftlichen Maßnahmen zum Boden- und Gewässerschutz in der Öffentlichkeit
  • Schutz des Bodens, des Grundwassers und der oberirdischen Gewässer vor vermeidbaren Beeinflussungen durch die Landwirtschaft